Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis
Eklipse

* * *

Sọn|nen|fins|ter|nis 〈f. 9; Astron.〉 volle od. teilweise Verfinsterung der Sonne durch den Mond, wenn er zw. Sonne u. Erde hindurchgeht

* * *

Sọn|nen|fins|ter|nis , die [im 16. Jh. für mhd. sunnenvinster] (Astron.):
↑ Finsternis, (2)die eintritt, wenn die Sonne ganz od. teilweise durch den Mond verdeckt ist:
eine totale, partielle, ringförmige S.;
eine S. beobachten.

* * *

Sonnenfinsternis,
 
die völlige (totale Sonnenfinsternis) oder teilweise (partielle Sonnenfinsternis) Bedeckung der Sonnenscheibe am Himmel durch den Mond. Eine Sonnenfinsternis tritt dann ein, wenn der Mond annähernd genau zwischen Sonne und Erde steht. Sein scheinbarer Durchmesser liegt, abhängig von der Entfernung von der Erde, zwischen etwa 29' und 33' und ist damit ungefähr gleich dem der Sonne (etwa 32'). Der Mond kann daher bei günstiger Konstellation die Sonne für einen Beobachter auf der Erde teilweise oder vollständig verdecken. Da die Mondbahn etwa 5º gegen die Ekliptikebene geneigt ist, kann eine Sonnenfinsternis nur dann eintreten, wenn der Neumond in oder dicht bei einem seiner Knoten steht, im Allgemeinen befindet sich der Mond zur Zeit des Neumonds oberhalb oder unterhalb der Sonne.
 
Der Kernschatten des Mondes umfasst den kegelförmigen Bereich, in den von keiner Stelle der Sonnenscheibe Licht fällt; in den Halbschattenbereich gelangt hingegen Licht von einem mehr oder minder großen Teil der Sonnenscheibe. In den Gebieten der Erde, die vom Kernschatten getroffen werden (Totalitätszone), ist die Sonnenfinsternis total, in den vom Halbschatten getroffenen (Breite einige 1 000 km), ist sie partiell. Die Totalitätsdauer beträgt in der Mitte der Totalitätszone maximal 7,6 min. Der Kernschatten ist kreisförmig begrenzt und hat in Erdentfernung einen Durchmesser von höchstens etwa 300 km. Er bewegt sich infolge der Bewegung des Mondes und der Erde sowie deren Rotation mit einer Geschwindigkeit von im Mittel 35 km/min in West-Ost-Richtung über die Erdoberfläche. Stehen Sonne und Mond so zueinander, dass der Kernschatten seitlich an der Erde vorbeigeht, kann nur eine partielle Sonnenfinsternis beobachtet werden. Ist der scheinbare Monddurchmesser kleiner als der der Sonne, beobachtet man eine ringförmige Sonnenfinsternis, bei der vom Schattenzentrum aus ein Ring der Sonnenscheibe unverdeckt bleibt. Bei einer totalen Sonnenfinsternis ist zum Teil kurz vor oder nach dem Eintritt der Totalität das Perlschnurphänomen zu beobachten. Der letzte bei einer totalen Sonnenfinsternis unverdeckte Bereich der Sonnenscheibe kann auch den so genannten Diamantringeffekt verursachen. Totale Sonnenfinsternisse sind von besonderem wissenschaftlichen Interesse, weil nur während der Totalität die Korona der Sonne von der Erde aus visuell und spektroskopisch in vollem Umfang untersucht werden kann.
 
Die Knoten der Mondbahn durchlaufen in 18 Jahren und 11,3 Tagen (bei 4 Schaltjahren in diesem Zeitraum) beziehungsweise 10,3 Tagen (bei 5 Schaltjahren) die Ekliptik. Die Sonnenfinsternisse wiederholen sich daher mit dieser Periode (Sarosperiode), allerdings mit einer um etwa 120º nach Westen verschobenen Totalitätszone und einer etwas anderen Totalitätsdauer sowie einem etwas veränderten Bedeckungsgrad. Für einen bestimmten Ort der Erdoberfläche tritt durchschnittlich alle 360 Jahre eine totale Sonnenfinsternis ein. Die einzige in Deutschland sichtbare totale S. des 20. Jahrhunderts ereignete sich am 11. 8. 1999. Die Zone der totalen Verfinsterung war rd. 14 000 km lang und um 100 km breit und führte in Europa über die Südwestspitze Englands, das Elsass, Süddeutschland (u. a. Stuttgart, München), Österreich (u. a. Salzburg, Graz), Ungarn, Rumänien, Bulgarien weiter in den Norden der Türkei. Der Punkt auf der Erdoberfläche, der zuerst vom Kernschatten des Mondes getroffen wurde, lag im Atlantik (südlich von Neufundland und Neuschottland). Die nächste totale S. ereignete sich am 21. 6. 2001 in Südafrika, die nächste von Deutschland aus sichtbare am 7. 10. 2135 (in Nordwest- und Mitteldeutschland).
 
 
M. Maunder u. P. Moore: The sun in eclipse (London 1998);
 P. Guillermier u. S. Koutchmy: Total eclipses. Science, observations, myths, and legends (a. d. Frz., London 1999);
 R. Kippenhahn u. W. Knapp: Schwarze Sonne, roter Mond. Die Jahrhundertfinsternis (41999; mit CD-ROM);
 A. Walker: Sonnenfinsternisse u. andere faszinierende Erscheinungen am Himmel (Basel 1999).
 

* * *

Sọn|nen|fins|ter|nis, die [im 16. Jh. für mhd. sunnenvinster] (Astron.): Finsternis (2), die eintritt, wenn die Sonne ganz od. teilweise durch den Mond verdeckt ist: eine totale, partielle, ringförmige S.; eine S. beobachten.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonnenfinsternis — Sonnenfinsternis, Himmelserscheinung, bei der die Sonne für einen Teil der Erdoberfläche ganz oder teilweise durch den Mond verdeckt wird. Bei der S. wird die Sonne nicht verfinstert, wie der Mond bei einer Mondfinsternis, sondern lediglich durch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sonnenfinsternis — Sonnenfinsternis, die Erscheinung, welche entsteht, wenn der Mond zur Zeit des Neumonds zwischen Erde und Sonne so zu stehen kommt, daß die Sonne dadurch ganz (totale S.) oder zum Teil (partielle S.) bedeckt erscheint. Wirklich verfinstert wird… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sonnenfinsternis — ↑Eklipse …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sonnenfinsternis — Eine irdische Sonnenfinsternis oder Eklipse (griechisch: ἔκλειψις ékleipsis „Überlagerung, Verdeckung, Auslöschung“), ist ein astronomisches Ereignis, bei dem die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond ganz oder teilweise verdeckt wird.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sonnenfinsternis — Sọn·nen·fins·ter·nis die; der Vorgang, bei dem sich der Mond (von der Erde aus gesehen) vor die Sonne schiebt ↔ Mondfinsternis <eine totale, partielle Sonnenfinsternis; eine Sonnenfinsternis beobachten> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Sonnenfinsternis — die Sonnenfinsternis, se (Aufbaustufe) astronomisches Ereignis, bei dem die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond ganz oder teilweise verdeckt wird Beispiel: Heute konnte man in diesem Teil der Welt eine partielle Sonnenfinsternis… …   Extremes Deutsch

  • Sonnenfinsternis — Sonne: Das gemeingerm. Substantiv mhd. sunne, ahd. sunna, got. sunnō, engl. sun, aisl. sunna setzt einen idg. n Stamm fort, während got. sauil »Sonne« und schwed. sol »Sonne« einen idg. l Stamm fortsetzen. Zugrunde liegt idg. sāu̯el »Sonne«,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sonnenfinsternis — Saulės užtemimas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. solar eclipse vok. Sonnenfinsternis, f rus. затмение Солнца, n; солнечное затмение, n pranc. éclipse du Soleil, f; éclipse solaire, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Sonnenfinsternis — Saulės užtemimas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Astronominis reiškinys, kai Mėnulis, praeidamas tarp Žemės ir Saulės, ją uždengia. atitikmenys: angl. solar eclipse vok. Sonnenfinsternis, f rus. затмение солнца, n …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Sonnenfinsternis — (ugs.): Sofi; (Astron.): Eklipse, Totalität …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”